BR 24, Kat.-Nr. 1350 ( 1954 - 1959/60 ):

GO_UP
E 44, Kat.-Nr. 1350, 1. Version

Schlepptenderlok BR24 der DB, 2-Licht-Spitzenbeleuchtung vorne (3. Licht an Kessel nur angedeutet und nicht farbig unterlegt), Gehäuse Metall, Tenderboden Metallguß, Oberteil Kunststoff. Bei den frühen Versionen ist das Oberteil des Tenders oft verzogen. Aufschrift Lok an Führerhaus 1350 und 24 001. Abgebildet ist die 1. Version von 1954.

Die Varianten mit Sammlerwert im neuwertigen Zustand heute:

Version:Beschreibung:Wert:Tendenz:

1350-1a (1954)

(Vorserienmodell)

Windleitbleche aus brüniertem Blech, Untergestell Lok ohne Fleischmann-Beschriftung, Tenderräder aus schwarzen , nicht durchbrochenen Kunststoffspeichenrädern, Lokgehäuse am Führerhaus unten durchbrochen (bei der roten Umrandung), Pufferbohle Metall mit Kupplung. Kreuzkopf an Heusinger-Steuerung gekröpft. Zylinder aus glänzendem, bruchempfindlichem Kunststoff. Auf Risse achten, ist dieses Teil beschädigt, ist die Lok nur noch die Häfte Wert, da als Ersatzteil kaum erhältlich! Diese Variante ohne Fleischmann Beschriftung scheint ein selten vorkommendes Vorserienmodell zu sein, es ist bisher zumindest nur einmal am 03.09.2006 in ebay.de für € 182,-- versteigert worden. Ein weiteres Modell dieses Vorserienmodells ist dem Autor ebenfalls bekannt. Wegen der Seltenheit ist der angegebene Preis nur eine grobe Einschätzung! 250.--
1350-1b (1954)wie 1350-1, Windleitbleche brüniert oder schwarz lackiert, Untergestell Lok mit erhabener Fleischmann-Beschriftung, meist braune Bakeliträder (wie für die Wagen), teilweise auch noch die schwarzen Räder wie bei 1350-1a. Ein angemessener Preis wird nur im Topzustand mit Originalkarton erzielt. Im gewöhnlichen, bespielten Zustand nur etwa € 50-80,-- 140.--

1350-2 (1955-58)
wie 1350-1b, jedoch Zylinder aus nicht bruchempfindlichen Kunststoff. Ab 1957 Kreuzkopf und Schieber nicht mehr gekröpft. (Wird aber nicht besonders bewertet). Ab dieser Version kommt die Lok sehr häufig vor und erzielt daher nur einen sehr geringen Preis, dieser ist sogar von € 100,-- (2005) noch gefallen. Bespielte Modelle werden nur mit € 30-40,-- gehandelt! 80,--

1350-3 (1958-61)
wie 1350-2, jedoch Lokgehäuse am Führerhaus unten nicht durchbrochen (bei roter Umrandung). Nun wieder brünierte Windleitbleche.

1959 erhält die Lok vorne eine modernere einteilige Pufferbohle mit Rangierstäben wie bei der 1361. Da demontierbares Zurüstteil wird diese Änderung aber nicht als eigene Variante betrachtet.

60,--

1350-4 (1962/66)
wie 3. Version, jedoch Pufferbohle Kunststoff, Windleitbleche aus Metallguß, Zylinder aus Kunststoff detaillierter. 60,--


Letzte Aktualisierung am: 17.09.2010 - (C) Sammlertreff